Mitarbeiter präzise beurteilen und gezielt entwickeln

Konflikt-Lösung

 

Die schnelle und reibungslose Realisierung unternehmerischer Vorhaben hängt nicht nur von der Verfügbarkeit der notwendigen Ressourcen ab; in viel stärkerem Maße kommt es darauf an, die beteiligten Akteure und Entscheider auf eine gemeinsame gedankliche Linie zu bringen und die notwendigen Prozess-Schritte klar zu strukturieren und umzusetzen.

Die Realität sieht häufig anders aus. Unterschiedliche Zielvorstellungen, unklare Strukturen und missverständliche Verantwortlichkeiten führen ebenso schnell zu verfahrenen Situationen wie etwa Kompetenzgerangel zwischen den involvierten Personen. Bei international operierenden Unternehmen kommen bisweilen noch interkulturelle Differenzen hinzu.

So vielfältig die möglichen Ursachen suboptimaler Abläufe sind, so vielfältig sind auch die Sichtweisen. Die Einschätzungen reichen von „Organisationsproblem“ über vermutete „Führungsschwäche“ bis hin zum offen ausgesprochenen „Konflikt“.

In Konsequenz kommt es zu Reibungsverlusten und Streitigkeiten, im schlechtesten Fall orientieren sich wichtige Leistungsträger neu und/oder ein Projekt fährt komplett „vor die Wand“.

Die Erfahrung zeigt, daß sich die beteiligten Personen häufig nicht über die konkreten Ursachen im Klaren sind. Zwar erkennen sie, daß es Missstände gibt, in den seltensten Fällen ist aber wirklich deutlich, wo der Kern des Problems liegt.

Hinzu kommt: Befindlichkeiten und eingefahrene Strukturen lassen den notwendigen Blick über den Tellerrand nicht (mehr) zu, eine (Auf)Lösung der Probleme aus eigener Kraft scheidet damit aus.

Ansatz

Konfliktlösung muss folglich mit der Ursachenanalyse beginnen. Dabei ist zu klären, welches Verständnis die einzelnen Beteiligten von der Aufgabenstellung, der (gemeinsamen) Zielsetzung und den notwenigen Abläufen haben, wer wen für was in der Verantwortung sieht, wer tatsächlich welche Entscheidungs-Kompetenzen hat und wer welche Vorstellungen von den notwendigen Maßnahmen zur Zielerreichung hat.

Vorgehensweise - unterschiedliche Problemstellungen erfordern unterschiedliche Methoden. Entsprechend schneiden wir unseren Ansatz modular auf die Situation in Ihrem Unternehmen zu. Je nach Zahl der involvierten Personen und Komplexität der Problematik reicht das Instrumentarium vom Einzelgespräch bzw. Interview über die Mediation bis hin zur Moderation von Workshops zur Erarbeitung gemeinsamer Ziele und Vorgehensweisen.

Den für Sie richtigen Ansatz definieren wir auf Basis eines strukturierten Briefing-Gesprächs, im Rahmen dessen wir uns ein Bild von der Art und dem Umfang der Problemstellung und vom potentiell einzubeziehenden Personenkreis machen.

Neben der Methodik passen wir auch die Dauer des Engagements an: Je nach Komplexität der Situation unterstützen wir Sie gemäß Ihrer Vorgaben punktuell und kurzfristig oder aber prozessbegleitend von der Problemanalyse bis hin zur Umsetzung der gemeinsam definierten Maßnahmen.

Ergebnis

Wir unterstützen Sie dabei, die Konflikt-Ursachen zu identifizieren, Lösungsansätze zu erarbeiten und die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen. Aus der Mediatoren- und Moderatoren-Rolle heraus agieren wir neutral und mit unverstelltem Blick auf den Kern der Problematik. 

Am Ende des Prozesses steht ein von allen Beteiligten getragenes, detailliertes Verständnis hinsichtlich der Problemursachen, der neuen gemeinsamen Zielsetzung sowie der Rolle und des erforderlichen Beitrags jedes Einzelnen zur Konfliktlösung.

 

 

 

Um unsere Webseite optimal für Sie gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Über Google-Analytics erheben wir dabei anonymisierte Daten zur Anzahl der Seitenbesucher und Seitenaufrufe, zur jeweiligen Sitzungsdauer, zur Verweildauer auf einzelnen Seiten sowie zur Absprungrate. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu den Datenschutz-Einstellmöglichkeiten Ihres Browsers finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Ok, verstanden!